Lebensqualität in unserer Region

Altenkirchen und die umliegenden Ortschaften sind unsere gemeinsame Heimat. Natürlich hat eine ländliche Region mit Abwanderung zu kämpfen. Aber der Trend wird sich teilweise umkehren. Gerade für Familien wird es immer attraktiver auf dem Land zu leben, weil es dort noch bezahlbaren Wohnraum gibt.

Es gilt daher, die vorhandene Infrastruktur der ländlichen Region fortwährend auf den Prüfstand zu stellen. Eine kontinuierliche Anpassung an die Nachfrage und an die allgemeine Entwicklung der Gesellschaft ist unabdingbar.

Die Verbandsgemeinde Altenkirchen hat 12 Kindertagesstätten in eigener Trägerschaft, die in den vergangenen Jahren stetig neu konzipiert und für die die hierfür notwendigen Investitionen getätigt wurden. Derzeit werden die Kindertagesstätten in Mehren und in Gieleroth grundlegend saniert. Auch über Kooperationsmodelle mit freien Trägern sollte vor dem Hintergrund integrativer Gruppen mit beeinträchtigen und nicht beeinträchtigen Kindern nachgedacht werden.

Das für den Bereich der Kindertagesstätten Gesagte gilt gleichermaßen für das Schulangebot. Die Verbandsgemeinde deckt mit ihren drei Grundschulen (Pestalozzi-Grundschule, Erich Kästner-Schule und Bürgermeister-Raiffeisen-Schule) und mit den weiterführenden Schulen des Landkreises den Bedarf. Zusatzangebote wie „Über-Mittag-Betreuung“ gehören in den Grundschulen zum Standard, bedürfen aber gleichermaßen der Reflexion.