18 Ehrenamtskarten für Helfer im DRK-Seniorenzentrum Altenkirchen

with Keine Kommentare

Ehrenamtskarten als Dankeschön für die vielfältige Hilfe im DRK-Seniorenzentrum: Das war die Idee von Mitarbeiterin Liliane Jirsak. Kurz vor Ostern erhielten jetzt 18 Ehrenamtler, die sich für das Seniorenzentrum engagieren, die Ehrenamtskarte druch Bürgermeister Fred Jüngerich.

Altenkirchen. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat im Jahr 2014 zusammen mit vielen Städten, Kreisen und Gemeinden des Landes eine landesweit gültige Ehrenamtskarte eingeführt. Als erste Kommune im Landkreis hatte die Verbandsgemeinde Altenkirchen die Ehrenamtskarte 2015 als modernes und attraktives Instrument zur Würdigung des bürgerschaftlichen Engagements übernommen. Mit ihr können landesweit sämtliche Vergünstigungen in Anspruch genommen werden, die das Land, die teilnehmenden Kommunen oder private Partner zur Verfügung stellen. Sie ist zwei Jahre gültig und kann danach erneut beantragt werden.

Liliane Jirsak, Mitarbeiterin im DRK-Seniorenzentrum, hatte die Idee, als kleine
Osterüberraschung für einige „helfende Hände“ die Ehrenamtskarte zu beantragen. Im
Rahmen einer kleinen Feierstunde und eines gemeinsamen Frühstücks im Café Mocca überreichte Bürgermeister Fred Jüngerich die Ehrenamtskarten an Menschen, die das Seniorenzentrum in den Bereichen Gartenpflege, Hundebesuchsdienst, Holzarbeiten, Feier- und Festvorbereitungen oder beispielsweise beim Senioren-Singkreis unterstützen. Dabei stellte er fest, dass die Gesellschaft von Menschen lebt, die sich freiwillig engagieren. Ohne diese Bürgerinnen und Bürger würde das kulturelle, politische, aber insbesondere auch das soziale Zusammenleben nicht funktionieren.

In der Verbandsgemeinde Altenkirchen können Ermäßigungen für den Besuch im Hallenbad auf der Glockenspitze sowie kostenlose Stadtführungen in Anspruch genommen werden. Informationen zur landesweiten Ehrenamtskarte gibt es online: www.wir-tun-was.de oder www.vg-altenkirchen.de. (PM)

Quelle: ak-kurier